Unangenehme Überraschung beim Arbeitslosengeldbezug

30 August 2016

Unangenehme Überraschung beim Arbeitslosengeldbezug

Ein Arbeitnehmer, der im Ausland arbeitet, aber in Deutschland wohnt, kann nach der Beendigung  des ausländischen Arbeitsverhältnisses in Deutschland Arbeitslosengeld beantragen. So der Grundsatz. Wird jedoch im Rahmen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber der noch nicht genommene Urlaub abgegolten, kann dies das Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs für die Dauer des abgegoltenen Urlaubs zur Folge haben. Das hat das Bundessozialgericht jetzt auch für einen grenzüberschreitenden Fall entschieden, in dem bei der Beendigung das auf dem Urlaubskonto eines dänischen Arbeitgebers angesparte Entgelt an den Arbeitnehmer ausbezahlt wurde. Das Gericht hielt diese Zahlungen für vergleichbar mit dem Bezug einer Urlaubsabgeltung. (Urteils des BSG vom 17.03.2016 – B11 AL 4/15 R).